750 qm!

Das Pfarrhaus
und sein Umfeld

Für das Fränkische Freilandmuseum Bad Windsheim haben wir unser bislang größtes Ausstellungsprojekt gestaltet. An zwei Standorten erstreckt sich auf ca. 750qm die Ausstellung »Nicht Dorfhaus und nicht Villa…«, die sich den evangelischen Pfarrhäusern in Franken widmet. Mehr dazu unter Szenografie.

Den gleichnamigen Katalog zur Ausstellung haben wir ebenfalls gestaltet. Er ist mit 432 Seiten unser zweitgrößtes Buchprojekt.

 

 

ED Award
IIID Award

Zwei Auszeichnungen für unser Anti-Öde-Heft!

Das Anti-Öde-Heft hat gleich zwei Auszeichnungen in Silber erhalten, worüber wir uns sehr freuen! Es konnte sowohl beim European Design Award als auch beim IIID Award überzeugen.

Mehr unter europeandesign.org bzw. iiidaward.net und natürlich direkt bei uns.

mehr lesen » « Text reduzieren
Stadt.L
a n d .
S c h
l u s
s .

Druckfrisch eingetroffen

Unsere Drucksachen von Schöler Druck und Medien GmbH sind da und werden in den nächsten Tagen verschickt.

Datum: 8. bis 10. November
Ort: Musikakademie Marktoberdorf

Alle Informationen zum zweiten Kongress unter www.stadt-land-schluss.eu

 

Museen
in Bayern

Ein Standardwerk – neu aufgelegt

Die Landesstelle hat ihr Handbuch »Museen in Bayern« komplett überarbeitet. Darin finden sich Informationen zu rund 1.300 Museen und 70 Ausstellungshäusern in ganz Bayern. Die designgruppe koop war mit der Neugestaltung des Umschlags beauftragt. Auch die beiden Karten, von Südbayern und Nordbayern, die sich in der vorderen bzw. hinteren Umschlagklappe befinden, wurden von uns komplett erneuert. Sie zeigen eindrucksvoll die Vielfalt der bayerischen Museumslandschaft.
Das Handbuch kostet 16,90 und ist im Deutschen Kunstverlag erschienen.

Camouflage

Baustelle Büro

Wer uns momentan besuchen kommt, der trifft auf eine Baustelle. Mit etwas Glück sind wir dann aber zu finden. Auf dass alles bald besser werden möge...

Dokumen-
tation

Filmtipp: Zeichen des Bösen – Die Runen der SS

Für die Dokumentation »Zeichen des Bösen – Die Runen der SS« fuhr Andreas Koop im vergangenen Jahr zu den Dreharbeiten auf die Wewelsburg, um dort als Experte für Typographie über die Besonderheit des Zeichens zu berichten. Durch seine Publikation »NSCI – Das visuelle Erscheinungsbild der Nationalsozialisten 1920–1945« gilt Andreas Koop als Spezialist für Typographie im Dritten Reich.
 
Die Dokumentation ist auf ZDFinfo am 4. März 2017 um 20:15 Uhr zu sehen; anschließend online abrufbar in der ZDFmediathek:

www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/zeichen-des-boesen